Poker - Texas Holdem

Weitere Informationen von Philipp Reisener zum Thema Texas Holdem Poker

Poker ist in den Augen der meisten Menschen noch immer ein Glücksspiel, ein Spiel der Gauner und Abzocker, die unerfahrene Mitspieler um ihr Hab und Gut bringen wollen. Dieses veraltete Bild ist besonders in den letzten Jahren jedoch ins Wanken geraten, denn inzwischen ist allgemein bekannt, dass Glück beim Poker zwar eine Rolle spielt, das Geschick und die Erfahrung eines Spielers jedoch mindestens ebenso viel wert sind.

Warum ist Poker so beliebt?

Es gibt ein Ereignis, das in den letzten Jahren besonders viel Aufmerksamkeit in der Pokerszene erregt hat: der Gewinn der World Series of Poker durch Chris Moneymaker im Jahr 2003. Die WSOP ist eine riesige Veranstaltung, die einmal im Jahr abgehalten wird. Der Gewinner bekommt üblicherweise mehrere Millionen US-Dollar Preisgeld und eines der begehrten Armbänder. Chris Moneymaker war der erste Spieler, der dich durch Online Poker den Zutritt zu diesem Turnier gesichert hatte und obendrein auch noch in der Disziplin Texas Hold 'Em No Limit gewann. Seit diesem Zeitpunkt wächst die Anzahl der Spieler, die online um mehr oder weniger viel Geld spielen, rasant an.

Poker im Fernsehen

Verschiedene TV-Sendungen wurden ebenfalls ins Leben gerufen. Dort treten professionelle und bekannte Pokerspieler gegeneinander an. Laien können so einen Einstieg in das Spiel finden, fortgeschrittene Spieler können vielleicht noch einige Tricks dazulernen.

Der wirkliche Grund, warum Poker jedoch immer beliebter wird, sind die sehr einfachen Spielregeln. Bei der angesprochene Variante Texas Hold 'Em sind die Spielregeln auch von völlig unbedarften Spielern innerhalb weniger Minuten vollständig zu verstehen. Er weiß dann zwar noch nicht, wie man gutes Poker spielt, aber immerhin sind die Regeln dann schon bekannt. Vom Spiel um echtes Geld ist in diesem Stadium jedoch unbedingt abzuraten. Zwar kann man mit Poker wirklich Geld verdienen, doch bis dahin ist es ein langer und steiniger Weg, und nur die wenigsten Spieler können wirklich einen Lebensunterhalt durch das reine Spielen bestreiten.

Wie kann man Poker schnell erlernen?

Am einfachsten ist es, wenn man sich auf einer der einschlägigen Seiten im Internet anmeldet, die Software herunterlädt und anschließend um Spielgeld pokert. Dieses Spiel hat zwar mit echtem Poker nicht viel zu tun, aber sofort um echtes Geld zu spielen wäre wirklich dumm, denn Chancen hat man dabei gegen andere Spieler so gut wie keine. Durch das Spiel um Spielgeld können die Regeln und Spielabläuft verinnerlicht und erste Erfolge gefeiert werden.

Auch verschiedene Bücher zu dem Thema können durchaus hilfreich sein. Viele der besten und bekanntesten Pokerspieler haben dicke Wälzer zu dem Thema verfasst, die allerdings oft auch ein wenig mathematisches Verständnis voraussetzen. Denn Poker ist in erster Linie Mathematik und Psychologie - und Glück.

Faszination Poker

Hat man dann den Schritt zum Poker um echtes Geld vollbracht, sollte man wirklich nur um winzige Beträge spielen - aber auch das macht dann sofort Spaß. Unendlich viele Spielvariationen garantieren selbst nach Monaten und Jahren noch neue Situationen. Anfänger schätzen die einfachen Regeln, Veteranen die komplexen strategischen Elemente des Spiels. Am besten, man probiert es einfach mal aus, denn verlieren kann man dank Spielgeld-Poker schließlich gar nichts.